Wann trinkt Berlin bleifrei?

Da ab dem 01.12.2013 neue Grenzwerte für Blei im Trinkwasser gelten, die de facto Bleileitungen verbieten, habe ich eine kleine Anfrage an den Senat gestellt, um herauszufinden, wann Berlin endlich bleifrei trinkt. Das Ergebnis überrascht nicht: von 4082 eingereichten Proben sind rund 260 über dem alten Grenzwert von 0,025mg/l. Das sind 6,5%

Auch bei Schulen gibt es heute noch verbaute Bleileitungen. Unfassbar, da gerade bei kleinen Kindern Blei im Trinkwasser bleibende Schäden verursachen kann. Im Jahr 2012 waren es vier Schulen in der Stichprobe des LAGeSo, im Jahr 2006 noch 10 Schulen. Die Peter-Lenné-Schule in Steglitz-Zehlendorf soll in diesem Jahr von ihren Bleileitungen befreit werden.

Es kann nicht sein, dass der Senat tatenlos zuschaut, wie Hunderte von Wohnungen in Berlin mit erhöhten Bleiwerten umgehen müssen. Das „Frankfurter Bleiprojekt“ wäre eine tolle Vorlage, um Bleileitungen in Berlin endgültig den Garaus zu machen, und die Menschen hier nicht länger Umweltgiften auszusetzen und damit ihre Gesundheit zu gefährden. Hier ein kurzer Auszug aus der Selbstdarstellung des Frankfurter Bleiprojekts.

Um das Blei-Problem zu lösen, wurde im Jahr 1997 das „Frankfurter Bleiprojekt“ durch das Amt für Gesundheit Frankfurt am Main ins Leben gerufen. Das Projekt bestand darin, Eigentümer von Liegenschaften mit Trinkwasserleitungen aus Blei anzuschreiben und nach dem Zustand der Trinkwasserleitungen zu befragen. Waren noch Bleileitungen vorhanden oder konnte ein Austausch nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, wurde das Trinkwasser untersucht. Bei einer Überschreitung des Grenzwertes wurde der Eigentümer zu einer Sanierung der Leitungen aufgefordert. Die Verweigerung der Sanierungsaufforderung nachzukommen, stellt einen Straftatbestand dar. Die Kosten der Probenahme sind aufgrund der geltenden gesetzlichen Regelungen vom Eigentümer der betreffenden Häuser zu tragen.

Ende Februar plane ich eine Fachkonferenz, um das Thema Blei im Trinkwasser in Berlin aufzurollen. Interessierte können sich schon mal bei mir melden, sei es zwecks Terminerinnerung oder weil sie sachdienliche Hinweise haben.

Wer sich unsicher ist, ob zu Hause Bleirohre verlaufen, kann eine Probe zu den Berliner Wasserbetrieben bringen. Mit kleinem Kind unter 1 oder als Schwangere gibt es den Bleitest sogar kostenlos.

Hier kann man sich die Antwort auf meine kleine Anfrage herunterladen.

Image by Martin Gommel (CC BY-NC-SA 2.0)

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld