Umweltgifte auf Spielpätzen unklar – Bodenzustandsbericht ist überfällig

Silke Gebel, umweltpolitische Sprecherin, sagt zur Antwort des Senats auf ihre Anfrage, wie viele Umweltgifte sich auf Berlins Spielplätzen befinden:

Über 40 Berliner Spielplätze liegen auf Altlastenflächen. Das geht aus unserer schriftlichen Anfrage an den Berliner Senat hervor. Ein Bodenzustandsbericht für Berlin ist längst überfällig. Auf diesem Weg können Belastungen etwa durch Schwermetalle oder Altöl öffentlich und transparent aufgezeigt werden. Eltern haben einen Anspruch darauf, zu wissen, wo ihre Kinder sicher im Sand spielen können. Ebenso wären die Bezirke in der Lage, belastete Flächen zu sanieren.

Das letzte Mal wurden Berliner Spielplätze in den 1990er Jahren grundlegend untersucht. Diese Daten sind hoffnungslos veraltet und müssen dringend erneuert werden. Nur so kann geklärt werden, ob enthaltene Gifte zur Oberfläche gelangen und spielende Kindern gefährden.

An zwei Spielplätzen habe ich am Freitag, den 10. Juli 2015, eine Bodenprobe genommen und lasse diese auf Indikatoren für Altlasten, d.h. Schwermetalle und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), untersuchen. Die Ergebnisse werden in etwa einer Woche erwartet.

Diese Stichproben können jedoch eine landesweite Sanierungs- und Monitoringsstrategie nicht ersetzen. Der Senat ist in der Pflicht, sich für Spielplätze frei von Umweltgiften einzusetzen.

Beprobte Spielplätze:

Spielplatz im Weinbergspark (Mitte)

Stuttgarter Platz (Charlottenburg)

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld