Umweltbüro sammelt Plastiktüten

Am 20.09. soll auf dem Tempelhofer Feld die längste Plastiktütenkette der Welt gebildet werden. Für diese Aktion der Stiftung Naturschutz Berlin werden in den nächsten Wochen überall in der Stadt Plastiktüten gesammelt. An den Sammelstellen können 10 alte Plastik-Einwegtüten gegen eine Designer-Mehrwegtasche eingetauscht werden.

Silke Gebel, umweltpolitische Sprecherin von Bündnis 90 / Die Grünen im Abgeordnetenhaus, unterstützt die Aktion: „Jedes Jahr gehen in Berlin mehr als 227 Millionen Plastiktüten über den Ladentisch. Das sind pro Berliner fast 70 Tüten – überwiegend aus wertvollem Rohöl. Die meisten von ihnen landen nach einmaligem Gebrauch im Restmüll und werden verbrannt – das ist ökologischer Irrsinn. Ich freue mich deshalb sehr, dass mit der Aktion ‚Berlin tüt was‘ auf das Problem aufmerksam gemacht wird.“

Die Berliner Aktion findet auch ihre Unterstützung im Bundestag. Der umweltpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen, Peter Meiwald MdB: „Plastiktüten, die einfach im Müll landen, werden bei dieser Aktion gegen Designer-Mehrwegtaschen getauscht. Aus einem Wegwerf-Produkt wird etwas, das lange genutzt werden kann. Weg vom Einwegprodukt – dahin muss auch auf Bundesebene gesteuert werden.“

Im Grünen Umweltbüro der MdA Silke Gebel, Michael Schäfer und Claudia Hämmerling in der Hessischen Straße 10 können Bürgerinnen und Bürger ab dem 04.07.2014, von Di-Do 10-14 Uhr (und nach Absprache) ihre Plastiktüten für den Weltrekordversuch abgeben.

Weitere grüne Abgabestellen sind das Wahlkreisbüro von MdA Stefan Gelbhaar (Prenzlauer Allee 22) und das Bürgerbüro von MdA Harald Moritz (Karl-Kunger-Straße 68).

Alle Informationen zu der Sammelaktion finden sich unter www.berlintuetwas.de

Image by Silke Gebel, MdA (CC BY-NC-ND 2.0)

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld