Trampen für den Weltfrieden

Die GRÜNE JUGEND trampt. Und zwar unter dem Motto „Wir holen uns die Straße zurück“. Im Open Space der Sommerakademie wurden die Grundregeln des Trampens im Improtheater vertieft. Jede und Jeder sollte sich sicher fühlen beim Fahren mit unbekannten Leuten und wissen, wie man aus Situationen rauskommt, wo AutofahrerInnen sich als übermüdet, absolut ortsunkundig oder tatsächlich gefährlich entpuppen. Mit Tramp-Lehrer Karl Bär bin ich selbst schon nach Poznan zum General Assembly der Federation of Young European Greens getrampt.

Nach der Sommerakademie der GRÜNEN JUGEND in Weimar sind fünf AktivistInnen los, um durch Deutschland zu trampen, Aktionen zu machen und die Straßen bunter zu hinterlassen! In Weimar haben sie angefangen, in Eisenach ist die nächste Station. Hier machen sie im Blog der GRÜNEN JUGEND auf die Umweltsünden der Firma K&S aufmerksam:

Die Firma K&S plant in den nahegelegenen Fluss Werra die Abfallprodukte vom Kalisalzabbau mit einer 60 Kilometer langen Pipeline einzuleiten. Die hessische Landesregierung argumentiert mit neuen Arbeitsplätzen, und hat ihre Erlaubnis für den Bau und die Einleitung in Hessen erteilt. Die Werra fließt nach der Einleitung nach Thüringen, wo die gestiegene Salzkonzentration droht die sich von früheren Umweltsünden erholende Flussvegetation erneut zu zerstören.

Diese Firma stellt auf ihrer Internetseite über der Präsentation der Salzwasserpipeline ihren positiven Beitrag für eine lebendige Werra in den Mittelpunkt und weist daraufhin, wie wichtig es ist, dass der Salzspiegel in der Werra niedrig gehalten werden muss. Allerdings sei es bei dem geplanten Projekt nicht möglich ökologischer vorzugehen ohne ökonomische Einschränkungen hinnehmen zu müssen. Diese Argumentation zeigt wie kurzfristig hier gedacht wurde. Die Folgekosten, die K&S in diesem Beitrag auch beklagen, die sie momentan schon zu tragen hätten, werden bei der geplanten Salzpipeline auch auf sie zu kommen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass eine Internalisierung der externen Kosten Realität wird!

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld