Versorgung

Über 100.000 Schäden auf 9.600km Länge: die Kanalisation in Berlin

Mit 9.600 km ist die Berliner Kanalisation genauso lang, wie die Strecke Berlin – Kapstadt. Auf so einer langen Strecke gibt es zwangsläufig immer wieder Schäden, die ausgebessert werden müssen. Die Sanierung und Instandhaltung der Kanalisation muss kontinuierlich vorgenommen werden, passiert dies nicht, werden die vor sich hergeschobenen Maßnahmen immer teurer. Gerade aus einem Blickwinkel… Weiterlesen »

PRESSE: Trinkwasser darf nicht von Vattenfall bedroht sein

Die Berliner Trinkwasserversorgung ist derzeit noch nicht akut bedroht durch die Sulfatbelastung der Spree. Die Berliner Wasserbetriebe können einen Wert von max.150 mg/l gewährleisten, erklärte Elke Wittstock Leiterin des Schwerpunktwasserwerks Friedrichshagen am Freitagabend bei einer Fachdiskussion im Köpenicker Ruderclub Ägir. Im Landkreis Oder-Spree sieht die Lage indes dramatischer aus. Dort wird in großem Umfang Uferfiltrat… Weiterlesen »

Die Klimabilanz der BSR-Biogasanlage und das Versprechen des Umweltsenators

Anfang Juni 2013 wurde in Ruhleben eine Anlage der Berliner Stadtreinigung (BSR) in Betrieb genommen. Dort nutzt die BSR 60.000 Tonnen Berliner Biomüll, wandelt diese in Biogas um und ersetzt damit bis zu 2,5 Millionen Liter Diesel. Bald endet das erste Betriebsjahr und der Senat ist Berlin noch ein Versprechen schuldig. Einerseits der Anspruch, andererseits… Weiterlesen »

Antwort auf meine Anfrage zu Sulfaten in der Spree

In der 30. Sitzung des Abgeordnetenhauses habe ich dem Senator Müller vor dem Hintergrund des Braunkohleabbaus in Brandenburg zur Gefährdung des Berliner Trinkwassers in einer Mündlichen Anfrage zwei Fragen gestellt. Hier gibt es die Antworten. Ich fragte: 1. Welche Maßnahmen ergreift der Senat, damit die durch den Lausitzer Braunkohleabbau steigenden Sulfatkonzentrationen in der Spree die… Weiterlesen »