Sei aktiv für das Berliner Trinkwasser!

Aus den Tagebauen aus der Lausitz kommt Sulfat in unsere Gewässer und damit auch in das Uferfiltrat Berlins, aus dem wir unser Trinkwasser gewinnen. Schon heute steigt der Sulfatgehalt an die Grenze dessen, was im Trinkwasser sein darf. Neue Tagebau wie aktuell von Vattenfall und dem Land Brandenburg geplant, verschärfen das Problem noch. Auf einem Sulfatgipfel soll kommende Woche beraten werden, welche Maßnahmen getroffen werden können, um die Sulfatfracht zu reduzieren. Wir haben einen entsprechenden Antrag im Berliner Abgeordnetenhaus eingebracht, in dem wir  vor allem die Reduzierung des Sulfats an der Quelle, also an der Einleitstelle der Lausitzer Tagebaue, fordern.

Bitte unterstütze die Petition bei Campact, um den Druck auf die Berliner und Brandenburger Landesregierung zu erhöhen sich bei Vattenfall für sauberes und bezahlbares Trinkwasser stark zu machen. Die Braunkohle darf nicht unsere Lebensgrundlage zerstören.

Hier kann man sich noch über meine Anfrage an den Senat zu den neusten Erkenntnissen und Positionen des Senats informieren.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld