Mit Mutlu in den Wahlkampf 2013

Am Dienstag, dem 13.11.2012 haben wir bei uns im Kreisverband die Entscheidung getroffen, mit wem wir in den Bundestagswahlkampf 2013 um das Direktmandat in Berlin-Mitte ziehen wollen. Mitgestimmt haben 130 grüne Mitglieder, so viele wie noch nie. Herausgekommen ist der frisch zu uns gestossene Özcan Mutlu, mittlerweile in Mitte wohnhafte, langjährige Berliner Abgeordnete im Abgeordnetenhaus und Bildungspolitiker. Ich glaube, das ist ein gutes Angebot an die Menschen in Mitte.

Tja, wie sage ich immer: Echte Demokratie dauert halt seine Zeit und genau so war es gestern: Vier Stunden haben wir mit Reden (5 mal 7 Minuten) und Frage-Antwort-Runden (2 mal 5 mal 3 Minuten) und einem schriftlichen Meinungsbild (über insgesamt fünf Runden) sowie einem offiziellen Wahlgang (zwei Runden) verbracht. Die Luft im Saal war stickig, am Fenster zog es dennoch wie Hechtsuppe. Aber was will man auch erwarten bei 170 anwesenden Grünen. In der Tat waren extrem viele Gäste aus anderen Kreisverbänden – von Reinickendorf über Pankow, Tempelhof-Schöneberg und Friedrichshain-Kreuzberg – dem Landesvorstand und der Abgeordnetenhausfraktion anwesend. Kann ich auch verstehen, wann sieht man schonmal so eine spannende Wahl aus nächster Nähe, wo es a) um etwas geht (nämlich die reele Chance, dass – in diesem Fall jetzt – Özcan der zweite direkt-gewählte-grüne Abgeordnete im Bundestag sein wird) und b) es eine tatsächliche Wahl gibt zwischen ähnlich starken (sei es vom politischen Hintergrund oder der Mobilisierungsfähigkeit) BewerberInnen. Democracy at its best. Wo gibt’s das heute noch außer bei der Urwahl (oder beim Parteirat am kommenden Wochenende auf dem Bundesparteitag).

Unterm Strich denke ich, dass es eine gute Wahl ist. Mit Özcan haben wir einen langjährig erfahrenen, bundesweit (berlinweit auch) bekannten Bildungsexperten aufgestellt. Er hat Antworten auf die dringenden Fragen des Auseinanderdriften der Gesellschaft und die Verbesserung des Schul- und Bildungssystems. Beides Themen, die in Mitte ganz vorne stehen.

Die Wahlkreisaufstellung hat außerdem noch was geziegt: Wir können in Mitte verdammt stolz sein, dass wir so viele SpitzenbewerberInnen hatten, die ja auch an anderer Stelle aktiv sind und unsere grünen Ideen nach außen vertreten und umsetzen. Gemeinsam mit all unseren vielfältigen Aktiven können wir es also echt schaffen, in Mitte Geschichte zu schreiben und das zweite Bündnis(!)Grüne Mandat für den deutschen Bundestag zu erhalten.

Wen’s noch interessiert: Hier ist übrigens die Pressemitteilung zum Wahlkreis von Kreisvorstand und Kandidat.

Image by Daniel Gollasch (Alle Rechte vorbehalten!)

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld