Mailinglisten und das ewige Problem mit dem Austragen

Wer auf diversen Mailinglisten steht kennt die stetig wiederkehrende Email: Leute, die an alle schreiben mit dem Betreff „Bitte austragen“. Und wiederum Leute, die aus aktuellem oder generellem Anlass darauf antworten und Hilfestellung mit Belehrungen leisten. Was ich mich jedes Mal frage, ist WARUM überhaupt jemand Probleme hat sich im Jahr 2012 von einer Emailliste auszutragen.

Verständnis hätte beziehungsweise habe ich mit Leuten, deren Interneterfahrung darin besteht, im „Web-Adressbuch“ Seiten zu suchen und dann deren Domain in den Browser zu tippen. Aber in der Regel, vor allem bei den Listen, an die ich denke, ist das nicht der Fall. Zumindest hoffe ich, dass Leute, die auf einem Mailingverteiler für Jobs und Konferenzen im Bereich der Internationalen Politik drauf sind, wissen wie man die gängigen Suchmaschinen bedient, um sich das Netz zu erschließen. Diese Leute sind in der Regel spätestens mit einem 56k-Modem aufgewachsen. Eine grundlegende Netzkompetenz ist auch da. Ich meine immerhin haben sie es geschafft sich auf den Verteiler (ich glaube er ist bei Yahoo) selbstständig einzutragen. Da ist es doch nicht zuviel verlangt auch noch die Lesekompetenz (die im Netz eh von Vorteil ist), einzuschalten und bis ans Ende einer jeden Mail zu lesen. Dort kommt man ja immer in den Orga-Bereich, um sich zu informieren, wie man sich austragen kann. Kein Hexenwerk also. Warum also doch die Mail-An-Alle mit dem simplen Betreff „Bitte tragt mich aus“.

Stellt euch dochmal vor, was das in der Offlinewelt außerhalb der Mailinglisten bedeuten würde. Wir befinden uns mitten auf einer Konferenz mit mehreren Hundert TeilnehmerInnen. Niemand wurde mit verbunden Augen in den Konferenzraum gebracht, jede und jeder ist selbstständig hergekommen. Und jetzt will ich nicht mehr auf der Konferenz sein. Why so ever. Da stelle ich mich doch nicht ans Mikro und frage an alle, wie ich denn aus dem Raum rauskomme. Ich frage das nicht, weil ich die Türen sehe, weil ich durch sie reingekommen bin (analog die Mailinglisten-Verwaltungsseite, über die ich mich in der Regel angemeldet habe) und ich frage das nicht, weil ich nicht die Hunderten TeilnehmerInnen, die auf der Konferenz sind, weil sie die Debattenbeiträge hören (analog: Lesen) wollen, nicht stören (analog: spammen) will.

Ich weiß es beim besten Willen nicht, was am Austragen aus einer Mailingliste so schwer sein soll. Die technische Hürde ist überschaubar und zu bewältigen, die soziale Etickette sollte zur guten Kinderstube aber mindestens zum gesunden Menschenverstand gehören.  Ich bleibe dabei: Es nervt. Und ändern kann man es wohl eh nicht. Denn es ist wohl zum größten Teil der Faulheit der einzelnen und dem mangelnden Respekt vor einer digitalen Gesellschaftskultur anzulasten, dass es immer wieder passiert. Da bleibt nur diese Mails per Filter zu blocken und den Leuten eine höfliche Mail vom Admin mit der Erklärung wie man sich austragen kann zukommen zu lassen. Und sie ansonsten in der Hall of Spam zu verewigen. 🙂

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld