Hamberger Großmarkt in Moabiter Gewerbegebiet

Heute in der Bezirksgruppe geht es um konkrete Bezirkspolitik. Einmal die Frage des sommerlichen Grillens im Tiergarten. Und einmal der geplante Bau eines Hamberger Großmarktes auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände in Moabit. Der Punkt steht erst seit kurzem auf der Agenda. Auf Nachfragen im KV, habe ich mal ein wenig recherchiert und folgendes bei Tagesspiegel-onlineMoabit-Online (hier auch Bebauungsplan etc.) und SpreeBlitz (Interview mit Susanne Kramer von der Hamberger Großmarkt GmbH) gefunden. Kritikpunkt der Bürgerinitiative Siemensstraße sind die Bauweise des Gebäudes, die anstehende Versiegelung, der temporär steigende Transportverkehr sowie die wegfallende Frischluftschneise durch den Bau des Großmarktes. Die Gegenseite sieht als Vorteil 300 neu geschaffene Arbeitsplätze, die Nutzung eines durch den ehemaligen Güterbahnhof bodenverseuchten Gebietes (entsiegelte Fläche könnte hier eh nicht genutzt werden) und den Bau eines sogenannten Moabiter Stadtgartens (durch den Bebauungsplan der Bahn, der das Gelände gehört, ist der Neunutzer zu dieser Maßnahme und zum Bau einer Umgehungsstraße „gezwungen“).

Der SPD-Stadtrat Grothe ist für die Bebauung. Er sieht die Pro-Argumente überwiegen. Arbeitsplätze, die Nutzung eines ehemaligen (brachliegenden) Güterbahnhofes und die wirtschaftliche Erschließung des Gebietes stehen vorrangig. Ich bin auf die Diskussion in unserer Bezirksgruppe gespannt. Laut Zeitungsberichten ist die bündnisgrüne BVV-Fraktion mit der Linksfraktion gegen eine Bebauung. Es verspricht eine spannende Diskussion zu werden. Ich werde mehr berichten. Meinungstechnisch habe ich eine Tendenz, möchte mir aber heute abend ein genaueres Bild machen und dann entscheiden. Insgesamt dürfen Ökologie und Ökonomie nicht gegeneinander ausgespielt werden. Mal schauen wieweit das tatsächlich der Fall ist.

Ach, ja: Die Diskussion findet heute im Rathaus Tiergarten um 19.00 Uhr statt.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld