Grüne Fraktion lobt erstmals Umweltpreis „Grüne Brise“ für saubere Luft in Berlin aus

Silke Gebel, umweltpolitische Sprecherin, und Stefan Gelbhaar, Sprecher für Verkehrspolitik, sagen zum neuen Umweltpreis der Grünen-Fraktion:

Jedes Jahr sterben 2600 Menschen in Berlin an den Folgen der schlechten Luftqualität. Die hauptsächliche Schadstoffquelle dafür ist der Straßenverkehr: Die Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) durch Fahrzeuge macht fast 50 Prozent aus, aber auch die Feinstaubverschmutzung ist hoch. Berlin befindet sich bereits unter den TOP 5 der bundesweit am stärksten belasteten Orte. Der Luftreinhalteplan des Senats hat daran kaum etwas geändert.

Saubere Luft ist ein Grundrecht! Mit einem 10-Punkte-Antrag haben wir Grüne bereits eine Offensive für saubere Luft ins Abgeordnetenhaus eingebracht (Drucksache 17/2702; siehe Anhang). Jetzt suchen wir gemeinsam mit den Berlinerinnen und Berlinern nach innovativen und einfach umsetzbaren Ideen für saubere Luft in unserer Stadt. Das beste Projekt zeichnen wir auf dem Umweltfestival am 5. Juni 2016 am Brandenburger Tor mit der „Grünen Brise“ aus.

Bei dem grünen Umweltpreis handelt es sich um einen Stadtbaum, der im Namen der/des Gewinnerin/s gepflanzt wird. Wir suchen aber auch abschreckende Beispiele, die zur Luftverschmutzung in Berlin beitragen. Das schwarze Schaf des Jahres erhält von uns auf dem Umweltfestival den „Goldenen Stinker“.

Aus allen Zusendungen wird eine Jury bestehend aus VertreterInnen des BUND Berlin, der Deutschen Umwelthilfe und des VCD (angefragt) sowie der Grünen-Fraktion die Gewinner ermitteln.

Bewerbungen schicken Sie bitte bis zum 22. Mai 2016 an Silke Gebel und Stefan Gelbhaar:
silke.gebel [ät] gruene-fraktion-berlin.de
stefan.gelbhaar [ät] gruene-fraktion-berlin.de

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld