Energie aus dem Untergrund

In den kommenden Jahren stehen hohe Investitionen bei der Berliner Kanalisation an, diese für uns unsichtbare aber wichtige Infrastruktur ist in weiteren Teilen sanierungsbedürftig. Jahrelang wurde in diesem Bereich zu wenig gemacht und auf Verschleiß gefahren. Verkannt wird bis heute, dass in der Kanalisation Potentiale schlummern, die es gilt zu entwickeln. Neben ihrer originären Aufgabe des Abwasserabtransports bieten sich Möglichkeiten der Abwärme-Nutzung. Studien belegen, dass die Energie, die etwa in warmen Duschabwässern steckt, genutzt werden kann.
Ich habe den Senat gefragt, wie diese Potentiale in Zukunft genutzt werden sollen. Meine Fragen und die Antworten des Senates findet ihr hier.

Leider muss konstatiert werden, dass das Thema den Senat wenig zu interessieren scheint. Der Senat merkt an, dass im Energie- und Klimaschutzprogramm vorgeschlagen wird, zu diesem Thema eine Studie zu erstellen. Ob und wann diese Studie aber erstellt wird, bleibt offen. Dabei wäre es bei diesem Thema sehr wichtig, dass ein besserer Kenntnisstand entwickelt wird, um ökologisch effektiv und ökonomisch effizient investieren zu können. Auf die Frage in welchen öffentlichen Gebäuden eine Abwärme-Nutzung geplant bzw. durchgeführt wird, antwortet der Senat lapidar: „Der Senat schließt die Abwärmenutzung bei öffentlichen Gebäuden nicht aus.“ – wow! Konkret werden dann noch ganze zwei Beispiele einer solchen Abwärme-Nutzung angeführt. Die Abwärme-Nutzung ist wieder ein Thema, welches vom lustlosen Senat verpennt wird – es wird Zeit, dass sich in dieser Stadt etwas ändert.

(c) Image by Katharina-Franziska Kremkau / Silke Gebel, MdA (CC BY 4.0)

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld