Deutlich mehr belasteter Boden im Tierpark Friedrichsfelde als bisher angenommen

Die Sache geht nun schon eine ganze Weile. Im Tierpark Friedrichsfelde gibt es ein Bauschuttlager mit zum Teil belasteten Boden. Ich habe bereits Antrag auf Akteneinsicht gestellt, um den ganzen Vorgang zu erfassen und zu sehen, was die Senatsverwaltung wusste. Meine aktuelle Frage hat nun wieder etwas ans Licht gebracht: Statt der bisher genannten 30.000t Bodenaushub befinden sich 55.000m³ im Tierpark.  Das sind 4500 LKW-Ladungen, von denen niemand etwas mitbekommen haben will…

Ein Teil des Bodens im Tierpark kommt wohl von einem illegalen Zwischenlager einer Charlottenburger Baufirma S. von Baustellen an der Heidestraße und der Flottwellstraße. Hier lagerten 30.000 m³ Boden, die zuständige Behörde hat, nachdem sie darauf aufmerksam wurden, die Stilllegung angeordnet. Die Baufirma hat der Senatsverwaltung 5 Entsorgungswege genannt und schließlich 18.000 m³ in den Tierpark-Friedrichsfelde geschafft. Was mit den 12.000m³ wurde und warum nun doch 55.000 m³ im Tierpark lagern bleibt nebulös.

Die Antworten auf meine Fragen an den Senat zu diesem Vorgang werfen mehr Fragen auf, als dass die Klarheit zu diesem Vorgang bringen. Einerseits sagt der Senat, er wusste nichts von Bodenlieferungen an den Tierpark, bei der konkreten Frage zur Firma S. offenbart sich doch eine Kenntnis einer Bodenlieferung an den Tierpark. Ich hoffe, dass mein Antrag auf Akteneinsicht Klarheit bringt und werde diesbezüglich weitere Fragen beim Senat einreichen. Es bleibt im Sinne des Umweltschutz zu hoffen, dass in so einer sensiblen Frage nicht nach der Salamitaktik verfahren wird. Wir brauchen Klarheit darüber, was im Tierpark lagert und wie gefährlich es ist!

Image by Silke Gebel, MdA; CC BY-NC-ND 2.0

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld