Call-a-Bike oder wie ich laufen-lieben-lernte

Letztes Jahr im Mai wurden sie eingeführt: Die neuen Call-A-Bikes mit ihrer festen Station. Unpraktisch im Gebrauch, rückschrittig im Verhältnis zu vorher und zweifelhaft woher sie die ganzen Flächen bekommen haben (Umsonst von den Bezirken, aber das ist ein anderer Punkt). Mein Fazit war: Da fährste nicht mehr mit und kaufte mir ein eigenes Rad. Tja, das Rad hielt nicht lange. Wie jedes Fahrrad zuvor bei mir, ging es verloren oder wurde gestohlen. Vier Monate später war es weg und ist seitdem nicht mehr aufgetaucht. Ich hielt wacker durch, im Winter braucht man eh kein Rad, im Frühjahr lief ich viel zu Fuß und im Sommer war ich eh weg. Aber jetzt im Herbst, da fehlt es doch.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld