Antwort auf meine Anfrage zu Sulfaten in der Spree

In der 30. Sitzung des Abgeordnetenhauses habe ich dem Senator Müller vor dem Hintergrund des Braunkohleabbaus in Brandenburg zur Gefährdung des Berliner Trinkwassers in einer Mündlichen Anfrage zwei Fragen gestellt. Hier gibt es die Antworten.

Ich fragte:

1. Welche Maßnahmen ergreift der Senat, damit die durch den Lausitzer Braunkohleabbau steigenden Sulfatkonzentrationen in der Spree die Trinkwasserversorgung Berlins nicht gefährden?

2. Mit welchen Kosten beispielsweise bei Anpassungen im Rohrnetz-und Pumpwerkssystem der Stadt ist dabei zu rechnen?

Kurz und knapp: Hier sind die Antworten, die Senator Müller mir auf meine Frage zur Gefährdung des Berliner Trinkwassers durch Sulfate aus den Lausitzer Tagebauten gegeben hat.

Image by Silke Gebel, MdA (CC BY-NC-ND 2.0)

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld