Altlasten

In Berlin finden sich historisch bedingt viele Altlasten. Zum einen sind dies verseuchte Böden und Gewässer, zum anderen Betriebe in unmittelbarer Nähe zur Bevölkerung, die mit gefährlichen Stoffen umgehen. Diese Überbleibsel vergangener Zeiten anzugehen ist teuer und umständlich. Langfristig bleibt uns in dem dichtbesiedelten Gebiet keine andere Wahl. Sei es der Rummelsburger See mit seinem Badeverbot, die dioxinbelasteten Aale aus der Unterhavel oder die gefährlichen SEVESO-Betriebe neben Kitas und Schulen – wir haben jeden Tag mit Altlasten zu tun. Gleichzeitig kommen wie bei den illegal entsorgten Böden beim Tierpark immer neue, belastete Gegenden dazu. Ich setze mich dafür ein, bestehende Altlasten abzubauen und zu verhindern, dass für zukünftige Generationen neue hinzukommen.

Belastete Böden in Berlin – eine Gefahr für die Gesundheit

Etliche Flächen in Berlin sind stark durch Altlasten verunreinigt – und der Senat weiß nicht, ob dadurch Kitas, Spielplätze und Schulen gefährdet sind. Das ist unverantwortlich. Die Information, wo gefährliche Stoffe im Boden vorhanden sind, muss endlich für alle frei zugänglich sein. Wir fordern deshalb einen „Berliner Bodenzustandsbericht“. Laut Senatsantwort auf eine Grünen-Anfrage sind insgesamt… Weiterlesen »

Wie belastet sind die Berliner Böden?

Die UN haben das Jahr 2015 zum Internationalen Jahr des Bodens ausgerufen. Sie wollen damit auf die Bedeutung des Bodens und seine Funktionen hinweisen. Der Boden ist eine wichtige Ressource. Er ist der drittgrößte Speicher von Kohlenstoff und spielt so eine erhebliche Rolle im Klimaschutz. Auch als Filter für das Grundwasser benötigen wir den Boden. Meine… Weiterlesen »

KORREKTUR: Kostenexplosion bei den giftigen Sandbergen im Tierpark

1,83 Millionen Euro mehr als ursprünglich angenommen kostet die Entsorgung der giftigen Sandberge im Berliner Tierpark, die noch größer sind als zunächst öffentlich wurde. Das hätte die Verwaltung früher wissen müssen: Die Unmengen an Abfällen und Schutt können nicht unbemerkt auf das Tierparkgelände gebracht worden sein. Für die 55 000 Kubikmeter müssen mindestens beladene 4000… Weiterlesen »

Mehr Lebensqualität: Baden im Rummelsburger See

Wir Berliner Grünen wollen das Baden im Rummelsburger See möglich machen. Mit großer Mehrheit wurde der von Camilla Schuler aus Lichtenberg und mir initiierte Antrag auf dem Parteitag am 11.10.2014 beschlossen. Der Rummelsburger See leidet noch unter den Altlasten langer industrieller Nutzung. Aber auch sonst lädt die Wasserqualität aktuell nicht zum Baden ein. Die Spree… Weiterlesen »

Informationsveranstaltung zu Sulfatbelastung der Spree

Der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen Treptow-Köpenick lädt gemeinsam mit Silke Gebel,  umweltpolitische Sprecherin Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Abgeordnetenhaus Berlin zu einem Stammtisch in der Gaststätte Ruderclub Ägir ein. Hintergrund sind die schleichende Sulfatbelastung der Spree und die Frage, wann diese Fracht die Müggelspree und das Wasserwerk Friedrichshagen erreichen wird und welche Lösungsstrategien es für sauberes… Weiterlesen »